Schlagwort: Design

Anleitungen für Sketchnotes

Text, Bilder und Struktur mehr braucht man für Sketchnotes nicht. Sketchnotes sind eine Alternative zu einfachen Mitschriften. Sie sollen helfen die behandelten Themen besser im Kopf verankern zu können, das erneute Betrachten der eigenen Aufzeichnungen interessanter zu gestalten und durch die Verknüpfung von Text, Bild und Struktur dazu beitragen sich besser erinnern zu können. In diesem Beitrag habe ich ein paar Links zu einfachen Sketchnote Anleitungen gesammelt.

Diese Grafik stammt von der Seite sketchofrenzy.com die in einfachen Schritten die Basics des visual Notetaking zusammenfast und als Einstieg für Leute, die (die glauben das sie) nicht malen können, absolut geeignet ist.

Das nebenstehende Bild ist dem Flickr Stream von Mike Rohde entnommen. Er ist so etwas wie der Inbegriff der Sketchnotes und hat einmal die wesentlichen Formen für gelungene Sketchnotes zusammengefasst.

Selbstverständlich gibt es auch bei Slideshare ein paar Präsentationen zum Thema Sketchnotes.
Mir haben
Why and How to Start Sketchnoting von Veronica Erb, Sketchnoting von Bryn Price und die Präsentation zum “Sketching workshop for Google London” von Sam Smith gut gefallen.

Auch bei Youtube gibt es eine Reihe von Videos die man unter den Begriffen Sketchnoting, Visual Notetaking u.ä. finden kann. Auch hier möchte ich wieder eins empfehlen.

Ich werde versuchen noch ein paar weitere Dinge zum Thema Sketchnoting, Visual Thinking, Graphic Recording und Visual Facilitation zu sammeln und auf der Seite Anker im Kopf sammeln.

Jobmail

Gelegentlich werde ich gebeten Stellenangebote an Interessierte weiter zu geben. Ich frage mich dann “Wer ist wohl interessiert?” Bei den Jobs geht es in der Regel um Medien, Pädagogik oder Stellen die irgendwie zu mir passen könnten. Diese Stellen möchte ich nicht ziellos an irgendwen weiterleiten, sondern möglichst “bedarfsgerecht” versenden.Weiterlesen

Armbanduhren und der Fortschritt (im Bildungsbereich)

Bereits vor einiger Zeit habe ich den sehr unterhaltsamen “Ted Talk” mit dem Titel “Bring on the learning revolution!” von Sir Ken Robinson gesehen. (Sehr unterhaltsam, ggf. Untertitel aktivieren.)

Heute bin ich auf das Video “The Secret Powers of Time” von Phillip Zimbardo gestoßen. Dieses beschäftigt sich mit der veränderten Wahrnehmung von Zeit und Aufmerksamkeitsspannen verschiedener Generationen und Kulturen.

Auch er behauptet, dass junge Menschen keine Armbanduhren mehr tragen. So wurde ich wieder an das o.g. Video erinnert. Eigentlich wollte ich das Video von Zimbardo aber deshalb vorstellen, weil mir die Art wie sein Vortrag visualisiert wird so gut gefallen hat. Ich frage mich ob diese Art der Darstellung nicht viel öfter zur Visualisierung wissenschaftlicher Erkenntnisse genutzt werden könnte. Z.B. bei der Repräsentation von Vorlesungsaufzeichnungen. Im deutschsprachigen Bereich ist mir nur Fridemann Schulz von Thun bekannt als jemand der seine Inhalte wenigstens so ähnlich visualisiert.

Zweite Seminarsitzung zum Thema PLE

Wie erwartet gab es noch leichte Schwankungen in der Teilnehmerzusammensetzung. Einige Teilnehmer waren erkrankt, so dass nicht alle Visualisierungen der PLE’s gezeigt werden konnten. Neue Seminarteilnehmer waren bereit spontan zu erläutern wie sie ihre Lernumgebung wahrnehmen.
Bei den Präsentationen sind mir folgende Punkte aufgefallen:

  1. Die meisten Seminarteilnehmer haben in ihren PLE Visualisierungen einen starken Bezug zu Orten dokumentiert.
  2. Ein Großteil der Teilnehmer hat angegeben (auch) in öffentlichen Verkehrsmitteln oder anderweitig “mobil” zu lernen.
  3. Ca. jeweils die Hälfte der Teilnehmer hat angegeben am Schreibtisch oder in der Bibliothek bzw. eben nicht in der Bibliothek oder nicht am Schreibtisch zu lernen oder lernen zu können.
  4. Im vergleich zu den meisten PLE Visualisierungen die ich bisher kannte (z.B. hier) beinhalten die Visualisierungen digitale und analoge oder virtuelle und reale Elemente.

Besonders diesen Schnittstelle zwischen analog und digitalWeiterlesen

How to share Seminar Material online

Having a Webpage or a Blog for a Seminar becomes more and more popular. The times where you have to copy whole folders of seminal content are rarely over because of different good reasons.

Get it online

One can easily upload different kinds of files to the own webpage to make them available to the students. Usually Slides, Texts, Images, Videos or even a collection of Links are published on websites.

Share

The Web offers a lot of Options to share your Seminar stuff with others on social sharing services. This is helpful to avoid the reinvention of the wheel, to get credits and Feedback from others, even from people who are not within that particular seminar but interested in the topic.

Make it work

Most of those social sharing services do not only offer the storage of files. They usually offer user profiles, categories and tagging for your content. Another very useful feature is the embed function. That means you can upload and store your files on theyr server, but they allow you to copy an embed-code from their page to display the content in your blog/website. And further on to embed slideshows or films into your own website usually means that you can watch them without leaving your website.

How To

  1. Find the embed-code (Viddler, Teachertube, Slideshare, Flickr, Scribt, Issuu)
  2. Copy it to your Clipboard
  3. Go to your Blogpost (change to the code editor if you are in wysiwyg-mode)
  4. Paste the code
  5. Be happy 😉

Note: WordPress.com and Edublogs.org sometimes need special code. See their FAQ’s if no special code is offered.
The Screenshots below will show you where to find the embed code.

Services

Video: Viddler, Teachertube
Slides: Slideshare
Images: Flickr
Links: del.icio.us
Text: scribd, issuu

It works like this Video from Teachertube: